Freitag, 30. September 2011

STMG # 66 - Still

Dieses Mal immerhin drei Stunden vor Einsendeschluss: Mein LO zum aktuellen Challenge. Man fühlt sich ja gleich viel weniger alt, wenn man den Song kennt. Ich fand dieses Lied immer schon sehr schön, und dank STMG weiß ich jetzt auch, von wem es ist.

This is the LO for the STMG-Challenge - three hours before the time is up. I am feeling so much younger because I actually know this song. I´ve always liked it, and now I even know by who it is.

Sonntag, 18. September 2011

Roter Post / Red post

Rot ist zunächst mal dieser gigantische Jakob-Fischer-Apfel. Er war so groß, dass ich nicht mal richtig reinbeißen konnte (aber die Sorte ist mir jetzt eh schon zu mehlig - vor zwei Wochen war sie noch besser). Mein vegetarisch veranlagter Hund allerdings liebt alle Apfelsorten, unter der Voraussetzung, dass Frauchen einmal dran geknabbert hat.

Red is for apples. That gigantic specimen is a Jakob Fischer apple, a sort that was best about two weeks ago. It was so big that I couldn´t even take a decent bite out of it. Freddy loves all apples, but under the condition that I have nibbled a bit.
Rot ist auch diese einzige Blüte meiner Astrid Gräfin von Hardenberg, die diesen Sommer ein wenig zickig war. Aber hübsch ist sie schon, gell?

This is the single  blossom of my Astrid Gräfin von Hardenberg rose that behaved a bit diva-like this summer. But I feel tempted to forgive her when I see that flower.

Tja, und rot sind auch die Schatten, die Weihnachten vorauswirft. Viele kleine Weihnachtssterne entstanden im Hause Allerleiscraps, und eigentlich hätte ich mir deshalb ja schon die erste Tasse Tee zu Spekulatius verdient, oder? Aber ich bleibe hart, zumindest bis zu den Herbstferien.


Red is also the colour of the foreshadowing of the Christmas to come. Look at all those cute poinsettias. Don´t they cry out for tea and spiced cookies? But I will resist temptation, at least for another six weeks.

Mittwoch, 14. September 2011

STMG # 65 - Es tut wieder weh

Nach langer Abstinenz wieder mal ein Beitrag zum STMG-Challenge. Dieses Mal sollte Jennifer Rostocks Song Es tut wieder weh als Inspiration dienen. Hab ich nicht gekannt, finde ich ganz gut (auch wenn mich die Tätowierungen einschüchtern), aber eingefallen ist mir nix dazu. Bis gestern, als der neue Ohrring des Kindes auf die Rückseite des Ohrs durchzueitern drohte. Jetzt hoffen wir, dass wir um den Einsatz von Antibiotika herumkommen und vor allem, dass bis Montag - Abfahrt ins Schullandheim - alles wieder einigermaßen verheilt ist.

I haven´t participated in STMG for some time. The new challenge did not really bring out any layout ideas until yesterday when the kid came home from school with an ear that was infected around her new earring - which had to removed by the doctor. The song´s title in translation is It is hurting again, and so, literally during the last few hours, I came up with this page.

Montag, 5. September 2011

Happy B-Day...

,... Freddy, und danke, Google, für den Doodle.

Freitag, 2. September 2011

Reisetagebuch für Summer Challenge / Journey journal for Summer challenge










Bei den Black Forest Quiltern gab es dieses Jahr wieder eine Sommerchallenge. Wir konnten ein Paket mit maritimen Stoffen erstehen, die alle bei unserem Projekt eingesetzt werden mussten. Ansonsten gab es keine Vorgaben; unser Projekt konnte ein Quilt, eine Tasche, ein Buch sein, was immer uns gerade einfiel. Ich machte mich fünf Tage vor Abgabetermin an die Arbeit. Im Kopf hatte ich bereits alles geplant, aber als ich mein Stoffpaket öffnete, stellte sich heraus, dass ich die Stoffmenge völlig falsch eingeschätzt hatte. Also musste spontan umgeplant werden. Aus einer alten Jeans hatte ich bereits zwei Taschenkörper zugeschnitten, und die Schwäbin in mir wollte natürlich ungern darauf verzichten. Also wurde die Stoffstreifenweberei kurzerhand in anderen Stoffen ausgeführt, die Tasche anschließend mit dem ersten Stoff, von dem ich ein Fat Quarter hatte, gefüttert (sorry, kein Photo). Und dann machte ich mich daran, ein Reisetagebuch zu bauen, das meine Nachbarin diese Woche zum Geburtstag gekriegt hat. Wie schon bei meinem Frühlingssammelbuch hab ich alle möglichen Dinge verwendet, die so rumlagen, Versuche mit der Filzmaschine, Jojos, Bänder etc. Der Stoff auf der Innenseite des Einbandes ist ein weiterer Challengestoff. Das Innenleben des Buches besteht aus drei Lagen, die ich jeweils aufeinandergesteppt und hinterher in den Einband genäht habe. Bazzill-Cardstockbögen habe ich halbiert und jeweils zwei so gegeneinander verschoben, dass Einstecktaschen entstanden sind. Diese habe ich mit der Nähmaschine genäht, weil das stabiler als Kleben ist. Diese Einstecktaschen liegen innen, und die Außenkante habe ich mit Streifen der Challengestoffe benäht. Für die zwölf Urlaubstage gibt es jeweils eine Tagebuchseite, auf normales Zeichenblockpapier gestempelt (ich liebe diesen Ledger-Stempel), distressed und mit Papierstreifen aus Gudrun-Sjoeden-Katalogen verziert (von denen kann ich mich ganz schlecht trennen, weil die Bilder so schön sind). Außerdem hat jede Seite bereits das Datum gestempelt gekriegt. Zwei Tüten hab ich auch noch mit eingenäht, um Tickets und anderen Kleinkram zu sammeln. Auf der Rückseite des Einbandes ist die Popotasche der Jeans eingearbeitet, und darin können Kuli, Klebstift, Schere und Lineal aufbewahrt werden. Außerdem ist darin noch ein Spickzettel mit Tipps, worüber man jeden Tag berichten kann. Ziemlich cool, oder?

The Black Forest Quilters had a summer challenge again this year. We could purchase a set of maritime fabrics. I started very late on my project, just five days before the due date, and when I opened my baggy I found out that the project I had planned couldn´t be made because there was less fabric than I had reckoned. So I made a bag out of old jeans and a journey journal to go inside. Like I did for my spring journal I used mainly stuff that was there anyways, like jojos, little trial pieces with the embellisher, ribbons and so on. The inside of the cover was done in a challenge fabric, the lining of the bag in another. I made three signatures, used Bazzill cardstock for the pages with pockets and sewed fabric strips on the outside edges. I also stamped some plain white drawing paper with my favourite ledger stamp and a date stamp, distressed these diary pages and decorated them with patterned paper that came out of my Gudrun Sjoeden catalogue collection. I sewed some paperbags into the signatures and designed a closure, for collecting tickets and other stuff thats gets lost easily. On the backside of the cover I had integrated the back pocket of the jeans, and that is where you can keep a pen, a glue stick, a ruler, a little pair of scissors. I also put in a prompt card with some ideas on how to fill this journal, and last Tuesday I gave it to my neighbour Birgit for her birthday. (We had to bring in our projects for the challenge on the Friday before, so the timing was just perfect.)

Donnerstag, 1. September 2011

Was ich heute gelernt habe / What I learned today

 Bei Shimelle fängt heute die Aktion Learn something new every day an. Ich hab heute gelernt, dass ich es hasse, mit Transporteur zu quilten - langweilig (1). Außerdem habe ich festgestellt, dass die Feststellschraube am Quiltlineal sich durchaus lockern kann, wenn man eine Weile näht. Die Abstände werden dann immer kleiner, bis das Lineal am Füßchen anliegt. Würde man vielleicht früher merken, wenn man nicht nebenher Ian Rankin als Hörbuch lauschen würde (2). 


At Shimelle´s Learn something new everyday starts today. This is what I learned today. I hate quilting with the feed dogs up - boring (1). I also learned that the screw that holds the distance thingy can get loose, thus decreasing the distance between two lines of sewing until the thingy snuggles up to your sewing foot. One might actually notice a bit earlier if one didn´t listen to an Ian Rankin audio book.

Am wichtigsten ist wohl diese Einsicht: Wenn man unterschiedliche Spiralen quiltet, ist es wohl besser, wenn man außen anfängt. Sonst hat man nämlich hinterher das Problem, dass sich der Stoff so doof verschiebt, dass man später unschöne Falten hat (3).

Most important though is this insight - quilt spirals from the outside in, else you´ll push the fabric towards the outside of the spiral, thus creating problems and folds (3).

Tja, ich dachte ja, mit diesem Applecore hätte ich das Muster aus meinem System draußen. Aber Tina  sieht das wohl anders. Nachdem ich den 4"-Butzen gemeistert habe, meint sie wohl, ich hätte das nächste Level erreicht und hat mir eine 3"-Schablone geschenkt. Danke, Tina, aber ist es okay, wenn ich den 3-Incher von Hand nähe?

Well, I thought that with that project the applecore pattern would have left my system. But Tina seems to think that I was only promoted to the next level. Since I have mastered the 4" applecore she has given me a 3" template. Thanks, Tina, and is it okay if I sew the 3-incher by hand?