Mittwoch, 24. August 2011

Früchte der Besessenheit / Fruits of obsession

 Wenn Ferien sind, gebe ich mich hemmungslos meinen Leidenschaften hin. Ich stehe früh auf, trinke genüsslich Tee und frühstücke mit der Zeitung. Meistens reicht der Tee länger als mein Brot oder Müesli, und dann werden bereits die ersten Runden gestrickt, die ersten Stickstiche ausgeführt oder was sonst gerade aktuell und mindless ist. Danach gibt es eine große Runde mit den Hunden, das Kind wird zum Abfahrtsort für die Ferienstadt gebracht, und dann geht es ernsthaft los. Zwischendurch wird zwar immer mal wieder ein bisschen Haushalt gemacht, aber sehen wir der Tatsache ruhig mal ins Auge: ich bin eine Textilschlampe. Meine Hände müssen mit Fasern im weitesten Sinn zu tun haben, dann singt meine Seele. Und in den Ferien, wie gesagt, gebe ich mich dieser Sucht hemmungslos hin. Meine beiden Ferienprojekte sind denn auch bereits nach der Hälfte der Ferien fertiggestellt. Das letzte von 809 Quadraten (wer nachzählen will: die großen zählen als vier) wurde bereits letzten Mittwoch um 11 Uhr am Morgen während einer zweiten Tasse Tee eingefügt, und mein Applecore, der den Titel Das Ziel ist das Ziel trägt, war zwei Tage später fertig. Jetzt fehlt nur noch der Feinschliff. Die Sockenwollrestedecke hat auf ihrer Rückseite über 800 Garnenden rumhängen, der Applecore muss noch gebügelt, gesandwicht, gequiltet und mit einem Binding versehen werden. Aber das muss warten. Im Moment arbeite ich nämlich an einem weiteren Ferienprojekt, der Summer Challenge der Black Forest Quilters. Und anders als meine persönlichen Challenges muss dieses Werk am Freitag mit mir nach Böblingen fahren, vorzugsweise fertig. Die Wolldecke wiegt übrigens 1330 g und hat eine Abmessung von 127 x 168 cm.
I always use my holidays to really live out my passions. I get up really early, have tea and breakfast while reading the paper, and since tea usually lasts longer than my sandwich or my muesli that is when I start knitting the first few rounds or whatever else is offering itself for some mindless occupation of the fingers (mindless because my eyes are on the paper). After that I go for a long walk with the dogs, drop the kid at the busstop for the daycamp bus and get back home. That is when I seriously start pampering my addiction. I do some bits of household stuff every now and then, but let´s face it - I am a textile harlot, and whenever my hands are busy with something remotely fiberlike, my soul sings. I really nursed my obsession during those last three weeks, and as a result my two personal vacation projects are already done. My leftover sockyarn afghan was finished last Wednesday at 11 am, and the applecore top had its last seam sewn two days later (its title being The reward is the reward - I knew I would hate every step of the way, being a process-focused crafter, but I have to admit I am proud nonetheless). Now all that is left to do is to weave in more than 800 yarn ends, and to iron, sandwich and quilt the applecore top. But before that I have to finish this week´s project which is due come Friday, the Black Forest Quilters´ Summer Challenge.

1 Kommentar:

Bea hat gesagt…

Dein Quilt oben wär auch eine schöne Sockenwollrestedecke.
Ich glaub, das mach ich mit den nächsten Resten.

Danke für die Idee.

Grüßle, die Bea