Dienstag, 31. Mai 2011

Scrapping The Music - Challenge # 60

Bei Scrapping the music war die Vorgabe der Song Engel von einer Band namens Mia. Nie gehört. Ich stelle fest, dass ich Probleme damit habe, wenn ich die Musik nicht in meinem Kopf hören kann. Aber ein Challenge soll schließlich eine Herausforderung sein. 
Das Photo ist leider hundsmiserabel. Das Journaling ist dieses Mal sehr kurz und sieht schlecht geklebt aus; es ist aber aufgenäht. Außerdem ist der grüne CS in Wirklichkeit nicht halb so grell wie er hier erscheint. Und schließlich lässt sich auch der Titel viel besser lesen, wenn er nicht das Blitzlicht reflektiert. Aber wer auf den letzten Drücker schafft, braucht nicht jammern, wenn die Lichtverhältnisse nicht so sind, wie er sie gern hätte. Wieder herzlichen Dank an das Design-Team für diese Aufgabe.

Donnerstag, 19. Mai 2011

Was ich schon immer mal loswerden wollte ... / Something I´ve wanted to get off my chest for a long time...

... ist dies: How to make an American Quilt ist ein Roman, den ich immer wieder gern lese. Toll geschrieben und weit weg von dem, was man bei einem Quiltroman eigentlich erwartet. Und auf die Gefahr hin, dass alle Patchworkerinnen der Welt jetzt gequält aufschreien, muss ich jetzt einfach auch noch kundtun, dass meiner Meinung nach selten ein Buch so schlecht verfilmt worden ist. Trotz der tollen Besetzung finde ich ihn unerträglich schnulzig. Falls ich jetzt jemandes Gefühle verletzt haben sollte, entschuldige ich mich und verspreche, dass ich nie wieder ein Wort darüber verlieren werde.

...is this: How to make an American Quilt is a novel that I love to reread. It is written really well and not at all what you expect of a quilty novel. And one more thing - the film they made of it is really lousy, I think (though the cast ist great). I apologize in case  I have hurt somebody´s feelings, and I will never ever mention it again.

Freitag, 13. Mai 2011

Blogger´s Quilt Festival - Spring 2011

Welcome to my blog, if you have dropped by from Amy´s Creative Side, and welcome back if you are one of my regular visitors.
I´m very happy to participate for the third time in Blogger´s Quilt Festival.
The quilt I want to share with you today was created after Bonnie Hunter was a special guest at the Black Forest Quilters Guild February meeting. She is a fabulous speaker, full of enthusiasm and fun. She also taught some workshops which, I am sorry to say, I wasn´t able to attend. The results from these workshops were great, especially those from the Love Shack workshop, and I really wanted to make a letter or word quilt.
I already had this book ordered, and as soon as it arived I started making words. 


 

The quilt is called My verbs to happiness, and it lists most of the things I love to do (I left out cooking and eating...). I consider these things more than just hobbies - making things with my hands is a passion with me, and today  I am confident enough not to make excuses anymore. So what if I rather sew on a binding than do the dishes? Why should I do the ironing when there are exciting new techniques to be tried out (especially if they include making a mess)? And what is that obsession with "what will you do with it once it is finished?" that many people seem to nourish? Don´t they see that it is the process of creating that makes people like me happy, serene, satisfied? Creating things means being an artist, even if the art is not the kind to be hung in museums or shown on video screens. It is my art, and it satisfies an urge that I have.
Off my soap box now - thanks for dropping by and reading a long post, and thanks to Amys for hosting such a fabulous event twice a year.

Sonntag, 8. Mai 2011

Muttertag / Mother´s day

 Der perfekte Muttertag: Früh aufstehen, herrliches Wetter, und zur ersten Tasse Tee das Binding an den neuesten Quilt nähen. Dann mit den Hunden raus, und danach das Kind wecken, damit es mit seinem Verwöhnprogramm starten kann.


A perfect Mother´s day: Getting up early, great weather, sewing  the binding on the newest quilt while having the first cup of tea. Then out for walkies with the dogs, and after that wake the kid so she can start on her pampering programme for the day.
 Natürlich sind die Viecher auch immer dabei. Amble hat sich noch nie einen Quilt entgehen lassen (er hat darauf geschlafen, und das heißt, die Fertigstellkosmetik wird nicht nur letzte Fädchen, sondern auch  viele weiße Haare entfernen müssen), und Freddy liegt normalerweise auf meinen Füßen, während ich nähe. Allerdings wird er sehr gern photographiert, und deshalb musste er sich ins Bild drängen.


Of course the pets are always there. Amble loves quilts, and this is where he slept last night (which means finishing doesn´t only include removing threads so far overseen, but also loads of white hairs), and Freddy usually lies on my feet while I am sewing. But he loves having his picture taken, and as soon as I took the camera out of its bag he tried tomove in front of it.