Mittwoch, 30. März 2011

STMG # 56 - Der Kuss

Wieder mal kurz vor knapp fertig geworden - der aktuelle Beitrag zum Scrapping the Music Germany-Challenge. Das Lied kannte ich noch nicht, von der Band hatte ich ebenfalls noch nie gehört (und anscheinend gibt es die schon 15 Jahre). Die Lyrics haben mir auch nicht wirklich was zugeflüstert. Deshalb musste einfach der Titel herhalten. Die Blume übrigens ist aus Bio-Teefiltern entstanden - ein paar Kreise ausschneiden, anfeuchten, mit verschiedenen Aquarellfarben betupfen, trocknen lassen, aufeinanderlegen, brutalst zusammenknüllen, wieder entknüllen, Loch in die Mitte und Brad rein, fertig.

Montag, 28. März 2011

Hurra,...

...jetzt ist es amtlich. Regierungswechsel in BaWü. Dass ich das noch erleben durfte.

Sonntag, 27. März 2011

Wahlsonntag / Election Sunday

Ein spannender Tag in BaWü. Dass mir die Zeit bis zu den ersten Hochrechnungen nicht zu lang wird, verdanke ich einer Entdeckung, die ich gestern gemacht habe - ein Online-Kurs namens Remains of the Day Journal. Ein Zeichen! Da mein Lieblingsbuch ebenfalls so heißt, hab ich ganz spontan auf den Buy Now-Button geklickt, und heute habe ich den ersten Schritt gemacht - ein Cover für mein Journal genäht. Zunächst mal, ich gestehe, hab ich den Kurs erworben, weil mir der Name und das kleine Video gefallen haben. Wie genau ich das Journal füllen würde, war mir eigentlich nicht klar. 

Today is a very exciting day in Baden Württemberg. It is election day, but the time has flown by for me because of my new project. Yesterday I stumbled upon an online class called Remains of the Day Journal. Since that is the title of my favourite book I spontaneously hit the Buy Now button. I did, at first, not have a clue about how I would fill this journal.
Ein Spaziergang später, und der Groschen war gefallen. Seit Anfang des Jahres schleppe ich ja auf Schritt und Tritt meine Kamera mit, weil ich bei Project 365 mitmache, und natürlich fallen dabei unheimlich viele Naturbilder an. Fürs nächste Jahr hab ich mir dann vorgenommen, jeweils die erste Sichtung eines Frühblühers zu dokumentieren, aber dann ist mir gestern auf jenem schicksalhaften Spaziergang eingefallen, dass ich ja, dank digitaler Technik, auch für dieses Jahr jede erste Sichtung auf den Tag genau in Bild und nachgeliefert in Wort dokumentieren kann.

But not for long. During the next walk with the doggies I had this great idea to fill the journal with the pictures of the flowers in bloom I discovered during our many walks. I always have my camera with me because I am doing Project 365, and so I already have a lot of photos that I can use, and thanks to them being digital I can even document the very day I first saw that particular flower in bloom for the first time this spring.
Was mir an diesem ROD-Journal so gefällt, ist die Tatsache, dass in zwei meiner Lieblingsmedien gearbeitet wird, nämlich Stoff und Papier. Eigentlich wendet sich der Kurs an Scrapbooker, und deshalb sind die Nähtechniken (Mary Ann Moss nennt das "Guerilla-Sewing") ein bisschen gewöhnungsbedürftig (mit Filzstift auf Stoff anzeichen? Meine Meinung dazu kennen ganze Schülergenerationen...). Aber ich hatte unheimlich viel Spaß heute.Verwendet hab ich nur Reste, die ich wahrscheinlich niemals woanders eingesetzt hätte, wie Möbelbezugsstoffe, ein extrem breites Satinband und ein Stück Jeansstoff, den ich zum Flicken aufgehoben habe (was ich aber nie tun werde). Jetzt freu ich mich aufs Füllen. 


What I really like is the fact that ROD combines to of my favourite media, fabrics and paper. The class is aimed at scrapbookers, and so some of the sewing techniques (Mary Ann Moss calls it guerilla sewing) are a bit different from what I normally would do, but I had a lot of fun today (of course only using stash´n´scraps)! And now I am looking forward to filling it up.

Sonntag, 13. März 2011

STMG # 55 - Ich und du

Aha, es gibt also einen Sänger namens Philipp Poisel. War mir neu. Und wie spricht man das überhaupt aus - Poisel auf deutsch, oder Poa-Sell, mit der Betonung auf der zweiten Silbe und eher französisch? Ist auch egal, jedenfalls diente dessen Song Ich & Du als Challengevorlage bei STMG. Mein LO dazu ist ein echter Scrappy, im Patchworksinn des Wortes. Alles lag schon irgendwo rum. Der Cardstock war beschrieben und bestempelt, dann aber fürs damalige Projekt verworfen worden, die Spitze hab ich irgendwann vor Jahren mal mit Setacolor gefärbt, die Wellpappblumen waren ein Versuch mit der Big Shot. Das Organzaband kam an meinem Geburtstag als Schleife um eine Flasche Prosecco an, die Pfeifenputzerschnecke ist ein Rest vom Mixed Media-Projekt mit meiner 9. Klasse vom letzten Jahr, und die schmalen grünen CS-Streifen sind übrig vom i.scrap-Workshop bei Big Picture Classes. Die Photos fristen seit Jahren ein unbeachtetes Dasein in meiner blauen Photokiste und sind leider schon ziemlich zerkratzt. Eins davon hatte einen dubiosen roten Schatten - keine Ahnung, was ich damals falsch gemacht habe. Ach ja, das Journaling ist auch kein spezielles Scrapbooking-Produkt, sondern ein echter amerikanischer Manilaumschlag, dessen Farbe ich viel schöner finde als die der entsprechenden deutschen Produkte. Meinen Dank ans STMG-Team, die es doch tatsächlich immer wieder schaffen, meinen musikalischen Horizont zu erweitern (auch wenn ich als alter Bluesfan wahrscheinlich eher nicht zum Poisel-Anhänger mutieren werde). 


This is my LO for #55 of Scrapping the music Germany. In true scrapper fashion I only used leftovers from other projects, like an organza ribbon that came with a bottle of bubbles on my birthday, the journaling on a piece of a real American manila envelope (much nicer in colour than its German cousins), some die-cut flowers from when I first tried the Big Shot on different kinds of material, the green narrow CS strips, leftovers from the i.scrap workshop at Big Picture Classes and the chenille wire spiral from a project I did in school with my 9th graders last year.

Montag, 7. März 2011

Mal wieder ein Tuch / Knitting content

Am Wochenende entstand mal wieder ein Lace Shawl. Das Tuch heißt Shaelyn und ist aus Regia Sockenwolle. Es strickt sich - trotz der Glattrechtsstreifen - total schnell. Leider ist mir in der viertletzten Reihe das Garn ausgegangen. Nach alterwürdiger Scrappermanier hab ich dann einfach einen kontrastfarbenen Rest verwendet. Dieses Tuch ist wahrscheinlich für mich, und gestrickt ist es als Versucherle, ob 100 g reichen. Meine Schwester, die im August Geburtstag hatte, hat es nämlich jetzt endlich geschafft, sich für ein Modell zu entscheiden. Ihres wird allerdings aus einer edlen Woll-Kaschmir-Seiden-Mischung entstehen, in einem ganz leicht lilastichigen Grau. Außerdem spendier ich ihr einen Rapport mehr.

On the weekend I knitted the lace shawl Shaelyn. It is a very quick project, and I am going to knit another one for my sister, in a lovely wool-silk-cashmere blend. I will also add another repeat of the pattern. With my shawl I ran out of yarn 4 rows before cast-off. Being scrappy-minded I just used some contrast yarn.
Warum es hier plötzlich Meisen gibt? Bin ich jetzt auch noch unter die Vogelbeobachter gegangen? Nein, zumindest nicht systematisch. Die Sache ist die: als letztes Jahr endlich meine Photovoltaikanlage installiert war und der nette junge Mann mir alles erklärt hatte, sagte er am Ende, quasi nebenbei, ich müsse natürlich "diesen Baum" absägen. Das fand ich wenig witzig. Schließlich stand der Baum bereits, als die Firma die Planung machte, und hätten die mir vorher gesagt, dass der Baum dran glauben müsse, hätte ich geantwortet, dass dann halt auf dieses Stück Dack keine Solarzelle kommt. Der Baum ist unser Hausbaum. Ein Walnussbaum, der damals, vor vierzehn Jahren, 128 DM gekostet hat, angeblich eine Veredelung ist, die nicht so groß wird, und der seit drei Jahren die leckersten Walnüsse abwirft, die ich jemals gegessen habe. Herzblut also. Nach einem Jahr mit einer beschatteten Zelle allerdings muss ich leider eingestehen, dass ich mir solch teure Walnüsse nicht leisten kann. Jetzt hab ich also damit angefangen, die oberen Äste abzuschneiden, mit einer 4 m langen Teleskopastschere. Die Äste verlieren sehr viel Saft, und leider komme ich nicht an die Schnittflächen ran, um sie zu verschließen. Die Meisen wiederum finden das toll und turnen den ganzen Tag am Baum, um vom Saft zu naschen.

You probably wonder if I suddenly have fallen in with the birdwatchers. The answer is no, at least not on a systematic level. These tits are hanging out in my walnut tree since I have started cutting down the upper branches, and they are snacking out on all the juices flowing from the wounds. You might wonder why I am cutting off so many branches - stupid idea, isn´t it? No, not as stupid as it might seem, I´m afraid. As soon as these branches have sprouted leaves, they do not let through any sunlight, effectively shutting down one of my solar panels for half a year. So, they had to go, bleedíng heart or not. At least the tits have fun...