Montag, 28. Februar 2011

Ein Sechstel des Jahres... / One sixth of the year...


... ist bereits vorbei. Wenn ich zurückblicke auf die ersten zwei Monate, so bin ich dieses Jahr bisher ganz schön diszipliniert gewesen. Ich habe alle neun Blocks des Civil War Quilts genäht, die Barbara Brackman bisher gepostet hat, ich habe für Project 365 jeden Tag ein Photo gemacht und mit diesen tollen Templates von M Originals auch bereits die ersten zwei Monatsseiten mit den entsprechenden Photos gefüllt. Blöderweise hab ich beim Januar die Ebenen bereits miteinander verschmolzen, bevor mir eingefallen ist, dass man den Hintergrund auch noch gestalten könnte . Tja, und beim Projekt Write Every Day hab ich bisher nur einen Tag ausgesetzt, als ich eine schlimme Migräne hatte. Ansonsten führe ich seit dem ersten Januar wieder Tagebuch. Ursprünglich hatte ich mir vorgenommen, jeden Tag fünf Zeilen zu schreiben, aber meistens wird es mehr. Ich hatte ganz vergessen, wie gut dieses mentale Verdauen des Tages tut. Ich glaube, dieses Schreiben ist es auch, was mir beim Scrapbooken so gefällt. Am Anfang hatte ich Schwierigkeiten mit dem Journaling - man will ja nicht pathetisch klingen oder banal -, aber inzwischen reicht mir oft der Platz nicht für alles, was mir zu manchen Bildern einfällt. Allerdings muss ich gestehen, dass nicht alle Projekte so gut laufen. Shiny sink zum Beispiel gibt es allzu oft nicht, und die Entrümpelung meines Nähzimmers scheint auch überhaupt nicht voranzuschreiten. Aber schließlich liegen noch fünf Sechstel des Jahres vor uns, und sagt man nicht, dass die Hoffnung zuletzt stirbt?
... is over already. Looking back, I am very pleased with myself for being so disciplined with the projects I started on January 1. There is the Civil War Quilt, and I have finished all nine blocks that Barbara Brackman has posted so far. There is Project 365, and not only have I taken a photo every single day of 2011, I even managed to do my two first monthly spreads with the fantastic templates from M Originals. And, except for one single day when I had such a bad migraine that I simply wasn´t able to, I wrote into my diary, for Write Every Day. I had planned originally to write five lines every day, but getting back into the habit of keeping a journal just helps me to mentally digest the day. So very often I write a page or even more. And I enjoy it. I think what fascinates me with scrapbooking is the process of journaling. In the beginning I found this to be the hardest part - I was always afraid of sounding pathetic or banal, but now I often do not have room enough for what I want to say. I have to admit, though, that there are also a few projects where I wasn´t that successful; i.e. shining my sink and decluttering my sewing room. But there are still five sixths to go, and there is always hope, right?

Keine Kommentare: