Sonntag, 18. Dezember 2011

Viiiieeeeele Bilder, nix zum Lesen / Many pictures, little text














Schon wieder zwei Wochen und 14 Layouts, nicht in chronologischer Reihenfolge, später. Sind sie nicht hübsch, meine gesammelten Inchies?

Two weeks and 14 LOs, not in the right chronological order, later. Aren´t they cute, my inchies?

Montag, 5. Dezember 2011

Mein Adventskalender / My advent calendar

 Huch, schon einen Monat nix gepostet! Da wird es aber Zeit, dass ich mal wieder in die Puschen komme. Wie letztes Jahr auch führe ich auch diesen Dezember ein Journal. Außerdem habe ich, ebenfalls wie im letzten Jahr, an einem Adventskalenderswap teilgenommen. Letztes Jahr waren es AMCs, dieses Jahr sind es Inchies+, also Quadrate mit 1,5 Inch Kantenlänge. Die aparte Lösung vom letzten Jahr, die Karten einfach an Jutestreifen zu hängen, fällt für Inchies natürlich flach, und weil das Leben auch mit 48 nicht halb so langweilig ist wie mit 24 vermutet, ist mein für die Inchies geplanter kleiner Wandbehang nicht übers Entwurfsstadium hinaus gekommen. Aber als ich an meinem ersten Layout für mein Journal saß, kam mir eine geniale Idee (bescheiden, gell?) Warum nicht die Inchies in die LOs integrieren? Gesagt, getan. Und das Resultat, finde ich, ist nicht ganz schlecht so weit, oder? Bisher geht es ganz schön international zu auf meinen LOs - die Inchies stammen aus den USA, Dänemark und Lettland, und das heutige kommt aus Australien. Ich bin schon gespannt auf morgen (und da ich um 3.35 Uhr aufstehe, ist das schon ganz bald). Die Photos übrigens sollen immer auf die gegenüberliegende Seite, können aber natürlich erst verscrappt werden, wenn ich sie hab ausdrucken lassen.


 




Like last year I am doing a Christmas journal again this holiday season, and like last year I have participated in an advent calendar swap. Last year it was AMCs, this year it is inchies+, with a length of 1.5 inches. The AMCs were displayed on strips of burlap - which looked really nice. No such thing for inchies, I am afraid. The little wallhanging I had planned never got past the planning stage, so I was stuck for a solution when December 1 arrived. Well, not for long. I was sitting and scrapping along when suddenly I had this really great idea of including the inchies in my layouts. I did, just stuck on the first one with Glossy Accents, and what can I say? It works! So far my LOs are very international - I´ve got two from Denmark, one each from the US and Latvia, and the one I opened today came all the way from Australia. Can´t wait for tomorrow (with the alarm clock set for 3.35 that isn´t so far away...)!
 

Freitag, 4. November 2011

Freitagsfüller, zum ersten

6a00d8341c709753ef01156f545708970c
1.  Heute werde ich  endlich meine Steuererklärung in Angriff nehmen.
2.  Ob Reste oder frisch gekocht, Hauptsache es schmeckt.
3.  Jetzt ist November und das Wetter ist absolut phantastisch.
4.  Dieses Steuerdeutsch nervt.
5.  Meine Oma sagte immer, sie hätte in ihrem Leben nie Creme benutzt, nur Wasser und Seife.
6. Mein Badewasser mag ich dampfend heiß.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das neue Buch von Tom Rob Smith, morgen habe ich Werkeln im Garten geplant und Sonntag möchte ich ganz entspannt den letzten Ferientag genießen!

Seit gut einem Jahr verfolge ich den Freitags-Füller bei Barbara, freue mich über die Mehrdeutigkeit des Wortes und habe bisher keinen Gedanken daran verschwendet, teilzunehmen. Allerdings ist der nächste Punkt auf meiner to do-Liste besagte Steuererklärung, und so ist dieser spezielle Füller vielleicht ein Ausdruck von der bei mir in diesen Dingen sehr ausgeprägten Prokrastination...
Zurück zum Füller - war nicht schwer, aber auch nicht so leicht wie vermutet. 

Sonntag, 30. Oktober 2011

Die anglophile Schwäbin im Herbst .../ The anglophile Swabian in the autumn...

 ...geht natürlich in die Schlehen. Auf die Wacholderheide. Mit ihrem treuen Hund, der ab und zu auch eine Schlehenbeere abkriegt. Schehen hab ich schon früher dieses Jahr gepflückt, natürlich nach dem ersten Frost, und 500 g liegen schon im TK-Fach. Ich hatte die etwas schattenhafte Vorstellung, dieses Jahr mal Schlehenlikör anzusetzen und hatte schon mal Rezepte gegoogelt, mich aber noch nicht entschieden. Und dann kam der Donnerstag. Donnerstags kommt immer Die Zeit, und im Zeitmagazin gab es ein schönes Rezept für Sloe Gin. Ein Zeichen, sicherlich! Also hab ich heute nochmal ein halbes Kilo geerntet. Das Rezept verlangt nach Gin und nach echtem Kandiszucker (bis dahin war mir nicht bekannt, dass es auch falschen gibt); die Schlehen werden alle einzeln mit einem Zahnstocher angepiekst, der Ansatz verbringt unheimlich viel Zeit an einem Ort, der warm (25° - das wird ein Problem) und dunkel ist und wird immer wieder liebevoll durchgeschüttelt. Warum ich das alles machen will. ist mir auch nicht ganz klar; ich führe ein meist abstinentes Leben. Aber wahrscheinlich ist auch hier der Weg das Ziel - es findet sich dann sicherlich jemand, der das Zeug auch trinkt.
...goes out into the heathland to harvest sloes. Of course after the first frost. Two expeditons have resulted in one kg of sloes that are now in the freezer, awaiting their final destination in helping me prepare my first batch of sloe gin. This is a very intricate process - my recipe tells me to prick each of these berries with a toothpick so they can give up all their goodness to the gin they will be soaked in. This concoction then will have to be stored in a warm and dark place, be shaken regularly and takes ages to become ready to be drunk. This is a process-orientated project - I very rarely drink alcohol, and never anything stronger than wine or the occasional glass of champaign. Stay tuned for irregular updates!

Samstag, 29. Oktober 2011

Blogger´s Quilt Festival

 Hello and welcome everybody that has dropped by from Amy´s blog, welcome to all other visitors and thanks to Amy for once again hosting this fabulous event (and making me finish at least two quilts every year - it is a phantastic incentive!)
I had been planning and collecting fabrics for a red applecore quilt for ages. The template was bought many years ago, and for my summer vacation I set myself the challenge to finally make that quilt. A challenge it was, and I hated nearly every step of the way. I also learned an awful lot every step of the way, I hate to admit, and one fine day I might even attempt a second applecore quilt, then omitting all the mistakes I made the first time. The quilt is machine-pieced, and when the the top was nearly done, I actually started enjoying the process, having figured out my best way to do those seams. The quilting was done half by machine, with the feed dogs up, in spirals and using the distance-keeping thingy (lesson learned: that screw sometimes gets loose, thus reducing the distance between the sewing lines), half by hand, also doing spirals (the hand-quilting isn´t quite finished, actually, on the photos you can see the areas that will have to be quilted down). 

Even sewing on the binding wasn´t as easy as I had imagined since whenever I moved across a valley in the edge, the foot kind of slipped off the edge, thus leaving me with a seam allowance that was too narrow. So I had to go over most of the valleys twice. The backing is pieced from several pieces of hand-dyed green fabrics, an ancient rose print and an equally ancient apple print. All said, I´m still pleased with that little quilt because it made me move out of my comfort zone and I am also a bit proud because I didn´t give up on it although I often felt tempted to so so.
Thanks again for dropping by and enjoy the festival!