Dienstag, 20. Mai 2008

Schwerstarbeit

Mein Tag begann heute damit, ein Ungetüm von Betonbrocken aus einem Blumenbeet zu befreien. Letztes Jahr hat ein Sturm die Stützstruktur für meine Ramblerrosen einfach wie ein Streichholz abgeknickt. Dass die Dinger einbetoniert waren, hatte ich völlig vergessen... Eine Stunde mit der Spitzhacke, und der Tag war gelaufen, was feine Handarbeiten betrifft. Noch jetzt, immerhin 12 Stunden nach vollbrachter Tat, fühlen sich meine Unterarme wie Pudding, nein, wie schmerzender Pudding an. Also hab ich ein paar Fotos gemacht. Ich liebe meinen Garten im Frühjahr. Noch ist die dominante Farbe Blau in allen Schattierungen, dazu ein bisschen Weiß, aber überall gibt es schon Hinweise darauf, dass Rot demnächst übernimmt. Gestern verzwirnt: Coburger Fuchsschaf, dreifach, für eine Jacke aus A Fine Fleece. Leider ist mir das Garn schon wieder ein bisschen zu dünn geworden. Da war ich so stolz auf meine Feinspinnfertigkeiten, und jetzt werden sie nicht gebraucht.... Am Samstag beim Südlichter-Stricktreffen bei Bea angefangen: Lace Ribbon Scarf II. Der erste hat mir so gut gefallen und wurde von meiner Schwester dermaßen ausführlich bewundert / gestreichelt / begehrt, dass es wahrscheinlich auch für das zweite Exemplar eine Abnehmerin geben wird. Und schließlich hab ich aus Neugierde auch noch die Merasilk anschlagen müssen. Oh, schööööön....

Keine Kommentare: