Sonntag, 2. März 2008

Katzenbetten

Die Katzenbetten in Cat Bordhis Second Treasury of Knitting Patterns haben mir auf Anhieb gefallen. Da die Garnmenge doch recht groß ist, besonders für zwei Betten, waren dies die ersten zwei Projekte für selbstgesponnenes Garn. Leider wollte das erste Bett nicht so filzen wie ich mir das vorgestellt hatte, und der Möbiusrand weigerte sich einfach, dort zu bleiben, wo er eigentlich hingehörte. Nachdem ich den Post von Yarn Harlot über häkelverstärkte Strickstücke gelesen hatte, schien dies zunächst die Lösung zu sein. Leider war das Bett dann doch so stark verfilzt, dass ich mit der Häkelnadel einfach nicht mehr durchkam. Deshalb hab ich den Möbiusrand jetzt einfach nach unten gebogen und dadurch die Wand des Katzenbetts gedoppelt. Drei Runden Vorstich, und schon ist die Chose stabiler. Ich frage mich jetzt lediglich, ob ich das Ding nochmals in die WaMa stecke. Durch Schaden klug geworden, habe ich beim nächsten Katzenbett das Garn einfach doppelt verstrickt, und zwar nicht mehr nach der Bordhi-Anleitung. Ich hab stattdessen den Boden wie EZs Pi-Shawl gestrickt und dann die Wand senkrecht dazu angestrickt, so wie man bei einem Shetlandschal die Border anstrickt. Außerdem hab ich ein Perlmuster verwendet und den Rand so breit gemacht, dass er gedoppelt werden kann. Die Kante hab ich dann am Boden angenäht. Gefilzt hab ich das Bettchen noch nicht - die Katzen sind recht glücklich damit, solange es auf dem Tisch liegt - es riecht nach Frau Dosenöffner und man hat nen prima Überblick.

1 Kommentar:

Bea hat gesagt…

boah, das grüne Katzenbett ist ja sowas von klasse mit den ganzen Dreads dran, mit denen man(katz) pfoteln kann.
Wenn es ausreichend groß ist würde ich es schon nochmals in die WaMa schmeissen. Es wird umso fester und stabiler je stärker es gefilzt ist.

Das blaue würde durch Filzen allerdings sicherlich zu klein werden falls du nicht auch Katzenbabies im Haus hast.

Grüßle, die Bea