Dienstag, 26. Februar 2008

Jetzt hab ich einen Knäuelwickler. Erfreulich: 10 Euro billiger als auf der Traubschen Webseite (die nicht mehr aktualisiert wird, weil es demnächst eine neue gibt). Natürlich konnte ich es kaum abwarten, das Ding auszuprobieren, hatte gestern vorsorglich zwei Spulen vollgemacht, und getreu meinem Motto, wenn man dazu ein Handbuch braucht, ist es eh nix für mich, hab ich gleich losgelegt; es (Computerprogramm, MP3-Spieler, Knäuelwickler...) sollte intuitiv funktionieren. Tat es im Prinzip auch. Hätte ich allerdings die Anleitung gelesen, wäre mir klar gewesen, dass die Garnführung eingerastet gehört. So dachte ich: "Prima, das kann man sich so hindrehen, wie es am praktischsten ist." Mein Knäuel sah auch irgendwie aus wie ein Knäuel, so sehr, dass ich das Kind das zweite Knäuel wickeln ließ. Blöd, dass der Faden nicht immer dorthin geführt wurde, wo ich ihn gern gesehen hätte! Mein dickes Merinovlieswoolengarn war gutmütig und ließ sich trotzdem verzwirnen. Meine heißen Himbeeren mit Sahne allerdings, mit ziemlich viel Dreh, weil sie ja Socken werden sollten, haben mir neben einem Knäuel, das jetzt leider ziemlich viele Knoten enthält, auch noch einen Vorrat an lustigen Minikordeln beschert. Meine Feng Shui-Seele rät mir, dieses traurige Häuflein zu entsorgen, die abenteuerliche Schwäbin allerdings meint, dass wir die ersten Versuche, Effektgarn zu produzieren, vielleicht vorziehen sollten... Vielleicht bring ich es über mich, morgen noch ein Bild von dem Desaster zu machen. Die Knäuel, die ich dann mit vorschriftsmäßig eingerasteter Fadenführung gemacht habe, sehen übrigens ziemlich professionell aus und auch das Zwirnen hat prima geklappt. Gestern habe ich endlich meinen Spring Surprise Shawl wieder aufgetrennt. Nach Clue 4 hatte ich gerade mal mickrige 25 cm - vielleicht war das Garn einfach zu dünn (eher cobweb als lace) und das Muster hat mich auch nicht wirklich überzeugt. Die Randbordüre finde ich zwar immer noch hübsch, genauso das Bird´s eye-Muster, aber insgesamt war es mir zu schnörkelig. Jetzt hab ich hier wunderschönes extraweiches moosgrünes Lane Borgosesia Cashwool Lace liegen, und wahrscheinlich wird daraus der Myrtle Leaf aus Victorian Lace Today.

Keine Kommentare: